Made by J. Dilas, 2016
  • Beratungsfälle - Beispiele

    Beratungsfälle - Die folgenden Beratungsfallbeispiele sind mit dem Einverständnis der beteiligten Personen aufgeführt. Die Namen sind verändert worden, ansonsten entspricht jeder Fall der Realität. In entscheidenen Fällen kann ich auch mit Einverständnis der beratenen Person einen Kontakt herstellen, um sich zu informieren, dass der Fall authentisch ist.

    Fall Nr. 1: Reinkarnatives Sprachproblem

    Bei mir meldete sich Frau M., die mir erklärte, dass sie einen dreijährigen Sohn habe, der einfach nicht spricht. Sie und ihr Ehemann machten sich Sorgen, denn in diesem Alter sprechen bereits viele Kinder zumindest viele Wörter. Das Kind sprach jedoch in einer nicht verständlichen Sprache, die nichts mit der deutschen Sprache gemeinsam hatte. Das Ehepaar schrieb mich an und wünschte sich eine Beratung und ggf. Hilfe. Ich nahm diesen Fall an und erklärte, dass ich ihr Kind auf der Astralebene (ich nenne es gern "Träume", weil dies allgemein auf begrifflicher Ebene verständlicher ist) aufsuchen und mit ihm sprechen werde, d.h. einen Kontakt aufbaue, um eine Lösung zu finden. In den Träumen bin ich daraufhin dem Kind begegnet.

    In der Unterhaltung mit dem Kind stellte sich heraus, dass es sich weigerte, die Sprache der letzten Inkarnation aufzugeben und die neue zu erlernen. Dies erklärte, aus welchem Grund das Kind im normalen Alltag unverständliche Worte formuliert hatte und sich weigerte, die deutsche Sprache der gegenwäritgen Inkarnation zu erlernen. Glücklicherweise gibt es auf Traumebenen für gewöhnlich keine sprachlichen Barrieren und somit konnte ich mich mit dem Kind in Ruhe unterhalten. Dabei erklärte ich, dass es die alte Sprache nicht unbedingt aufgeben muss, wenn es eine neue erlernt. Außerdem würde dies erhebliche Nachteile in späteren Jahren besitzen, wenn es die neue Sprache nicht lerne und zeigte einige nutzvolle Möglichkeiten auf, um dies begreiflicher zu machen. Dies konnte das Kind einigermaßen überzeugen und wollte darüber nachdenken. Mit diesem Entschluss habe ich mich dann von dem Kind verabschiedet.

    Nachdem ich diese Mission abgeschlossen hatte, informierte ich das Ehepaar, dass ich mit dem Kind gesprochen habe, bekam aber wochenlang keine Antwort. Erst nach drei bis vier Wochen erhielt ich die folgende Nachricht: "Wir haben uns bewusst dafür entschieden, Sie nach Ihrem Besuch bei unserem Sohn nicht zu kontaktieren, weil wir darauffolgend den Verlauf der Sprachentwicklung des Sohnes beobachteten, um Ihnen dann, Herr Dilas, ein Feedback zu geben! Die Fernbehandlung war und ist ein voller Erfolg! Das geführte Gespräch zwischen Ihnen und unserem Sohn hat so vieles verändert, er ist nun auch bereit dafür und versucht schon einiges nachzusprechen. Ich bin großer Hoffnung, dass sich das jetzige Sprachdefizit mit Geduld viel Liebe und Übung wieder regulieren lässt, den Grundstein haben Sie dafür ja gesetzt! Ich bin froh, Sie im Internet gefunden zu haben. Es war die richtige Entscheidung, Ihnen das Sprachproblem unseres Sohnes anzuvertrauen und Sie miteinzubinden. Wir glauben, eine Logopädin hätte zum damaligen Zeitpunkt nicht besser helfen können, für Ihre geleistete Hilfe danken wir Ihnen nachträglich sehr!"

    Fall Nr. 2: Unerträgliche Albträume

    Es meldete sich bei mir eine Frau, die nachts immer Albträume erlebte, aus denen sie oft völlig aufgelöst und mit den unangenehmsten Gefühlen erwachte. Wir verabredeten einen Termin und wir trafen uns persönlich. Sie beschrieb die Anwesenheit eines seltsamen Wesens, so ihr EIndruck, dass sie beobachtete und nur darauf wartete, bis sie ins Bett ging. Sie hatte bereits mehrere Ärzte aufgesucht, die ihr leider nicht helfen konnten. Als sie mir schrieb, war sie mit ihren Optionen erschöpft. Ich nahm mich dieser Bitte nach Hilfe an und besuchte sie nachts in ihren Träumen...

    Dort stellte ich fest, dass sie von einem Mann bedrängt wurde, der dort in ihrem Schlafzimmer stand und sie beobachtete. Meine Empfindung war es, dass dieser Mann aus irgendwelchen Gründen an ihr interessiert war. Ich half der Frau, ihren Körper zu verlassen und die Lage selbst einzuschätzen. Als sie neben ihrem physischen Körper stand und ich ihr den Mann zeigte, beschloss ich, dass sie an diesem Punkt allein weitermachen und die Angelegenheit regeln sollte.

    Am anderen Tag trafen wir uns zu einem Kaffee. Sie fiel mir freudestrahlend um den Hals und bedankte sich für meine Hilfe. Sie erklärte mir, dass sie diesen Mann kannte. Als die beiden sich begegnet waren, hatte er bereits immer wieder starke sexuelle Lust auf sie empfunden, aber sie wollte nichts von ihm. Anscheinend war sein Verlangen dermaßen groß, dass er nachts bei ihr (bewusst oder unbewusst) im Schlafzimmer stand und sie dort zu bedrängen versuchte. Wie sie mir berichtete, hatte sie dann den Mann zur Rede gestellt und ihn mit aller Wucht beschimpft und erfolgreich verjagt.

    Fall Nr. 3: Energetische Regeneration

    Ein Pärchen meldete sich bei mir und beide besaßen das Gefühl, energetisch ausgelaugt und ständig erschöpft zu sein. Sie kamen kaum noch aus dem Bett und bekamen nichts Weiteres im Alltag geregelt, wie sie es sonst gewohnt waren. Sie baten mich, in ihren Träumen vorbeizuschauen und nachzuschauen, was ihr Problem auf einer im Alltag unsichtbaren Ebene ist.

    Ich habe mich daraufhin bereiterklärt, bei ihnen vorbeizukommen und nachzusehen, was ihr Problem war. Als ich sie in meinen Träumen aufsuchte, erkannte ich, dass ihre persönlichen Energien sehr erschöpft waren. Beide, besonders die Frau, besaßen sehr ungünstige Energiemuster, d.h. sie waren nicht mehr als fein sichtbares Netz erkennbar, sondern vielmehr sehr verschoben und fragmentiert. Ich habe dann in drei aufeinanderfolgenden Nächten ihre Energiemuster wieder strukturiert, defragmentiert und geordnet.

    Mehrere Wochen später waren die beiden wieder völlig energiereich und konnten sich wieder ausgelassen und zufrieden ihren Tätigkeiten widmen. Sie schrieben mir mehrere E-Mails mit großem Dank.

    Fall Nr. 4: Ein großes Wiedersehen

    EIne Frau meldete sich bei mir und berichtete mir von ihrem großen Schmerz, ihren VAter verloren zu haben, mit dem sie sich über alle Maßen hervorragend verstanden hatte. Sie wollte mich fragen, ob ich einen Weg kenne, der es noch einmal ermöglichen würde, ihn ein letztes Mal wiederzusehen. Wir verabredeten uns und ich erklärte ihr, wie sie ihn wiedersehen könnte und dass ich dieses Treffen einmalig arrangieren könnte. Danach wäre sie auf sich allein gestellt, weil sie beobachten könnte, wie man es erreicht.

    In der Nacht half ich ihr, sich von ihrem Körper zu lösen und temporär ins Jenseits überzuwechseln. Als sie es geschaft hatte, zog ich mich diskret zurück. Am anderen Tag bedankte sie sich mit Tränen in ihren Augen für diese unglaubliche Möglichkeit, dass sie ihren Vater einmal hatte wiedersehen können.  

    Fall Nr. 5: Besuche in der Nacht

    Es meldete sich eine Frau bei mir, die nächtliche Albträume von außerirdischen Wesen hatte, die sie mit auf ihr Raumschiff nahmen und Experimente an ihr vornahmen. Sie litt nicht besonders stark an diesen Albträumen, weil sie gelegentlich auch mit diesen Wesen einfach nur kommunizierte. Trotzdem bat sie mich zu analysieren, was es mit diesem Fall auf sich hat.

    Ich konnte ihr mehrere Optionen aufzählen und half ihr auch dabei, an vergessene bzw. gelöschte Erinnerungen wieder heranzukommen. Auf diese Weise konnte sie sich ein Gesamtbild davon aufbauen, was ihr wirklich widerfahren war und aus welchen Gründen. Sie war sehr glücklich über die Lösung, die wir gefunden hatten und konnte mit diesem Problem viel beser umgehen und sogar im Weiteren selbst bestimmen, ob es weiterhin zu solchen Treffen mit diesen Wesen kam oder nicht.

    Es existieren mittlerweile über 70 Fälle, die sich seit der letzten Zeit angesammelt haben und es gab noch weitere Fälle über Menschen, die sich bei mir meldeten, mit Selbstmordabsichten, Krankheiten aller Art, Ernährungsproblemen, Depressionen, psychologische Störungen, Angst- und Panikanfällen, Beziehungsproblemen, Trauerproblemen u.v.m.

    Meine Tätigkeit als medialer Berater mache ich erst seit einigen Jahren, aber ohne dabei viel Werbung zu machen oder nach Menschen zu suchen, die vielleicht beraten werden wollen. Für mich ist deutlich geworden, dass sich die Menschen, die Hilfe von mir benötigen, auch automatisch meinen Weg kreuzen. Aus dem Grund sollte man sich nur mit mir in Kontakt setzen wenn man auch das Gefühl dazu hat.